Beispiel einer Realisierung

Ursprunlicher Zustand

49 Etat d'origine A.jpg
49 Etat d'origine B.jpg

Philosophie

In Bearbeitung zu Übersetzung

Nachdem ich lange darauf gewartet hatte, dass ein Haus mit einer neben oder gegenüber stehende Scheune für Garage und Werkstatt in Eguisheim zum Verkaufen gab, wurde beschlossen, in 2013 ein großes Haus aus dem17. Jahrhundert in der Rue du Rempart Nord zu kaufen.
Die Idee war nicht wie bei den meisten Projekten, schnell einige kosmetische Rezepte anzuwenden und das Haus kostengünstig als Mietvohnungen zu machen.
Der Wunsch bestand darin, dieses Haus vollständig für den persönlichen Gebrauch zu restaurieren, indem sorgfältig repariert sollte, was nach den Regeln des Gebäudes (natürlich in Absprache mit den ABF) zu reparieren war, aber auch gleichzeitig Überlegungen über der heutige Zeit einbezogen wurden, nämlich ein Neubau-Dach, eine leistungsfähige Isolierung (Hanf, Fenster auf den heutigen Standard mit Doppelverglasung), eine Doppelkreis-KWBs, eine Abschirmung/Panzerung des Stromverteilungsnetzes.
Die Herausforderung besteht darin, dieses ganze Programm zu integrieren, ohne dass sich der originale, Aspekt um einen Millimeter ändert.

Besitz und erste Aufzeichnungen

Bevor die alle Zimmer vollständig zugänglich waren, war eine ordnungsgemäße Entsorgung/Reinigung unerlässlich. Etwa 50 m3 sind in den Müll gegangen.
Das Haus war in seiner Mitte (25 cm) zusammengebrochen - dieser Zusammenbruch geht wahrscheinlich bis zum Ende des 19. oder frühen 20. Jahrhunderts zurück.
Dies war keine Überraschung (bei dem Besuch vor dem Verkauf konnten die Auswirkungen des Bruches klar erkannt werden, da vertikale Zapfen ihren Spindels in ihren Biss abgerissen wurden), aber es erforderte Konsolidierungs- und Wiederauffüllungsmaßnahmen.
Die erste Aufgabe bestand darin, eine Vollerhebung (stichprobenweise) durchzuführen und das gesamte Haus und seine Scheune in 3D bis zum letzten Balken zu zeichnen.
Durch diese Arbeit wurde dann deutlich, welche Schwachstellen vorrangig zu behandeln waren.

Maßnahmen zur Entlastung des Hauses

  • Abriss aller Gipsdecken

  • Abriss aller Gips, Nacktstellung aller Holzfachwerkstrukturen im Inneren

  • Unterstützung von allen Ebenen, insbesondere von zerbrechlichen Punkten, vom Keller bis zum Dachboden.

  • Wieder in der Flucht Legung (soweit möglich) durch wöchentliches Hochfahren der Stütze während vier Monaten

Korrekturmaßnahmen (erste Phase)

  • Abriss der Qwerwand im Keller und ihr zerbrechlichen Fundament.

  • Ausgrabung in guter Tiefe für das neue T Fundament sowie das Fundament für die Aufnahme der Anstrengungen vom zentralen Pfosten.

  • Bau des neuen Stahlbetonfundaments

  • Schaffung einer neuen Pfosten in Stahlbeton

  • Mauerwerk senkrecht auf das neue Fundament bis unter die Träger (Balken) im ersten Stock.

  • Ausgrabung und Errichtung eines neuen Fundament direkt vor der östlichen Kellerwand.

  • Mauerwerk senkrecht auf dieses neuen Fundament und Gießen von etwa 8 m3 Beton, um den Raum zwischen den Bäuchen der ursprünglichen Wand und der neuen Wand zu füllen.

  • Ausgrabung und Errichtung eines neuen Fundament für einen nördlichen Pfosten, um die Träger der ersten Etage zu unterstützen, in einer Zone wo eine Krähe entfernt wurde (diese Aktion schwächte die Struktur), während Arbeiten (19. Jahrhundert) zur Versetzung der Haupttreppe.

1ere phase A.jpg
1ere phase B.jpg

Korrekturmaßnahmen (2. Phase)

  • Sanierung des Oberteils der Mauerwand auf der Ostseite, und giessung einer Stahlbetonsaüle

  • Rekonstruktion der Ostmauer in der ersten Etage (nach dem Zusammenbruch wurde sie nicht wieder aufgebaut)

  • Abriss von Mauerwandteile (auf Holzsoliven) und integraler Wiederaufbau (in Fachwerk) der Qwerwände im ersten Stock.

    Nota: Zu diesem Zeitpunkt bestand keine Gefahr mehr, dass das Haus implodiert.

2eme Phase A.jpg
2eme Phase B.jpg

Korrekturmaßnahmen (3. Phase)

Errichtung eines provisorischen Fundament auf der Straße, um Stützpunkte für jede Holzsolive (Träger) in Überhang zu sichern (Unterstützung von drei Etagen) und Errichtung geeigneter Stützpunkte.

 

  • Verstärkung der Abstützung im gesamten Giebel von der ersten Stufe bis zur zweite Dachbodendecke (insgesamt 48 Stützen).

  • Unter Spannungssetzung von den Holzsoliven in der erste Etage (diese wurden über die Zeit von circa 30mm von den Eicheneckpfosten eingestanzt) um sie letztendlich ablösen zu können. (dieses Verfahren dauerte vier Monate).

  • Während dem wurden Böden abgerissen, Schlacke entleert, Rippendeckenplatten entnommen.

  • Einrichtung eines Hebwerkes für das Heben von alle Materialien und Vorbereitung der Bodenabstützung

3 eme Phase A.jpg
3 eme Phase B.jpg
3 eme Phase D.jpg

Errichtung der innere Untrestützung

3 eme Phase E.jpg

Abbau des Gibels

3 eme Phase H.jpg
3 eme Phase F.jpg

Zustand der Holzstruktur nach dem der Putz und Mauerteile (außen) abgenommen wurden.
Der Westpfosten hält im in der Leere, seine Säule ist abgebrochen

Zustand der Holzstruktur nach dem der Putz und Mauerteile (außen) abgenommen wurden.

(Aussen – Linke und Rechte Flanken unter am Dachstuhl)

3 eme Phase I.jpg
3 eme Phase J.jpg

Zustand der Holzstruktur nach dem der Putz und Mauerteile (außen) abgenommen wurden. (Aussen – Oberen Sturz unten am Dachstuhl)

3 eme Phase K.jpg

Actions correctives (4ème phase)

  • Démolition de l'oriel au 1er étage

  • Purge, assainissement des espaces entre solives au droit du mur maçonné sur l’avant de la maison

  • Renforcement - doublage des solives extrêmes Est et Ouest au 1er étage

  • Reconstruction des entrevous, mise en place des tuyauteries destinées à la VMC double flux, comblement des espaces avec les scories (soigneusement stockées)

  • Reconstruction de l'Oriel au 1er étage à l'identique, intégralement en chêne (le façonnage de chaque pièce a nécessité 1 jour chacune, 3 jours de travail pour la seule poutre horizontale a la base de l'oriel - assemblage via 4 queues d'Aronde)

4 eme Phase A.jpg

Démontage du colombage de l'oriel

Toutes les opérations sont réalisées seul en utilisant jusqu'à 3 palans en même temps

4 eme Phase B.jpg

Rekonstruktion

4 eme Phase C.jpg
4 eme Phase E.jpg
4 eme Phase D.jpg

Actions correctives (5ème phase)

  • Démolition du colombage du pignon au 1er grenier

  • Renforcement - doublage des solives extrêmes Est et Ouest au 1er grenier

  • Reconstruction des têtes de solive d’origine (Est et Ouest) en lamellé collé.

  • Reconstruction des entrevous, mise en place des tuyauteries destinées à la VMC double flux, comblement des espaces avec les scories (soigneusement stockées)

  • Reconstruction de l'Oriel au 1er grenier à l'identique, intégralement en chêne sur l’avant, occasion de ré-ouvrir les ouvrants Est et Ouest maçonnés et crépis probablement en raison de la faiblesse du colombage suite aux destructions via les capricornes mais surtout le pourrissement dû à l'humidité (le toit du pignon ne comportait pas de gouttières et l'eau de pluie giclait depuis des décennies sur les flancs)

  • Reconstruction intégrale (en colombage) des flancs Est et Ouest.

5 eme Phase A.jpg
5 eme Phase B.jpg

Etat du colombage à l'origine

5 eme Phase C.jpg

En cours de reconstruction

5 eme Phase F.jpg
5 eme Phase D.jpg
5 eme Phase E.jpg

En bas, vues du pignon partiellement reconstruit

5 eme Phase H.jpg
5 eme Phase G.jpg

Actions correctives (6ème phase)

  • Mise sous étais de toutes solives donnant sur l’avant de la maison

  • Démolition des sols, vidange des scories, démolition des entrevous.

  • Purge, assainissement des espaces entre solives au droit du mur maçonné sur l’avant de la maison à hauteur de la cuisine

  • Démolition du mur principal avant (Coté rue du Rempart Nord) de la maison

  • Doublement des solives endommagées par l’humidité

  • Reconstruction des entrevous, mise en place des tuyauteries destinées à la VMC double flux, comblement des espaces avec les scories (soigneusement stockées)

  • Reconstruction intégrale du mur en colombage

Etat AVANT

6 eme Phase A.jpg

Etat APRES

6 eme Phase C.jpg

Etat PENDANT

6 eme Phase B.jpg

Actions correctives (7ème phase)

  • Liaisonnement en partie haute de tous les chevrons de la toiture (pour éviter que lors du prochain délattage ils ne partent dans toutes les directions)

  • Découverture de l’intégralité du toit et bâchage

  • Renforcement de la charpente dans tous les points présentant des faiblesses

  • Démolition du triangle supérieur de la façade du 2éme grenier

  • Remplacement de certains chevrons

  • Remplacement intégral et alignement de tous les coyots (pans principaux Nord et Sud ainsi que les deux pans du pignon)

  • Reconstruction intégrale (en chêne) du triangle supérieur de la façade du 2eme grenier

  • Mise en place des châssis de 6 fenêtres rampantes (en accord avec les recommandations des ABF)

  • Reconstruction d’une cheminée aux normes (en accord avec les recommandations des ABF)

  • Couverture intégrale à neuf (en accord avec les recommandations des ABF) incluant toutes les gouttières, bavettes et étanchéités en cuivre.

7 eme Phase E.jpg

Après de longs travaux préparatoires, fin Septembre 2019 il était enfin possible de lancer la rénovation à neuf de  la couverture.

Ci dessous les actions sur la charpente avant rectification et relattage.

Ci dessous, remplacement de tous les Coyots

7 eme Phase A.jpg
7 eme Phase B.jpg
7 eme Phase C.jpg

Ci dessous, purge et reconstitution du linteau supérieur avant le remplacement du dernier triangle du pignon

7 eme Phase D.jpg

En bas, le dernier triangle vu de l’intérieur et la pointe lors de sa mise en place, à la nuit tombée au projecteur

IMG-20190327-WA0001.jpg
IMG-20190327-WA0003.jpg

Travaux de toiture

Travaux en cours.JPG

Maconnerie Ytong et Crepissage

Travaux en cours.JPG

Toiture terminée

IMG-20190905-WA0020.jpg
IMG-20190905-WA0024.jpg
20190722_210030.jpg

Autre travaux avant installation

Travaux en cours.JPG